MAXI - im Alter nochmal vollgas

 

Und so kam es, dass ER an einem nebligen Wintertag im Dezember 2013 einsam und verkümmert da stand, vom harten Dienstleben des schweizerischen Feuerwehrverbands gezeichnet, von seinen Kameraden im Stich gelassen, von unzähligen Feuerwehrfesten befleckt, aus Zwischennutzungen von zwielichtigen Rockbands gebrandmarkt und von kleinen Hinterhofgaragen mühselig am Leben erhalten.

 

Mit jedem Zylinderschlag war ER bereit Liebe und Geborgenheit entgegen zu nehmen. Genug Gründe um ihn zu uns zu nehmen, ihn neu zu taufen und ihn auf eine grosse Reise mit zu nehmen.

 

 

1/1